Die kleine Benimmschule

Im Rahmen der Allgemeinbildung von Schülerinnen und Schülern gewinnt die Schulung der sozialen Kompetenz und die Werteerziehung der jungen Menschen immer mehr an Bedeutung. Zu diesen Themen wurden die Filme der Lehrfilmreihe „Die kleine Benimmschule“ produziert, die den Schülern Situationen von Kindern und Jugendlichen anschaulich machen und dabei gesellschaftliche Probleme aufzeigen. Die Filme sind eine hervorragende Grundlage zum Hinterfragen des eigenen Verhaltens und sind gut geeignet für gewinnbringende Diskussionen.

Eine detaillierte Übersicht zu allen 13 Themen der Filmreihe, erhalten Sie direkt auf „Die kleine Benimmschule“.

Sie erreichen unseren Verleih:
Tel: 0751/368 400
Mail: info@kreismedienzentrum.de

Hier eine kleine Auswahl der möglichen Themenfelder:

Die kleine Benimmschule 1

Max, ein zwölfjähriger Junge, durchlebt mit seiner gleichaltrigen Freundin Julia einen typischen Schultag. Dieser beginnt mit dem morgendlichen Aufstehen und endet auf dem Nachhauseweg. Die Geschichte des Filmes wird in zwei Versionen erzählt.

In der negativen Variante geraten die beiden Kinder durch ihr schlechtes Benehmen ständig in Konflikt mit ihrer Umgebung. Sei es Max´ gestresste Mutter, die mit den Launen ihres Sohnes völlig überfordert ist oder der Klassenlehrer Herr Vogel, welcher sich nichts sehnlicher wünscht, als einmal pünktlich mit dem Unterricht beginnen zu können. Julia und Max manövrieren sich von einer Problemsituation
in die nächste.
Die positive Variante des Films zeigt die Kinder
in den gleichen Alltagssituationen. Doch legen die Kinder hier ein völlig anderes Verhalten an den Tag als zuvor. Sie sind höflich, aufgeschlossen und hilfsbereit. Diese Eigenschaften erleichtern ihnen den Umgang mit ihren Mitmenschen. Max und Julia wird Freundlichkeit und Interesse entgegengebracht.


Die kleine Benimmschule 2

Ein Jahr ist vergangen. Wieder durchlebt Max, jetzt dreizehn, mit seiner gleichaltrigen Freundin Julia einen typischen Schultag. Die Geschichte des Filmes wird in zwei Versionen erzählt.

In der negativen Variante geraten die beiden Kinder durch ihr schlechtes Benehmen in neue Konflikte. Julia gehorcht ihrer Mutter nicht und geht mit einem nabelfreien T-Shirt zur Schule, um so Anerkennung zu finden. Max, ein Scheidungskind, drängelt im Bus, schummelt beim Test und quält im Schulhof scheinbar grundlos einen kleineren Jungen. Beim Museumsbesuch kann auch die Klassenlehrerin Frau Elster einenDiebstahl nicht verhindern, Max wird endgültig zum Außenseiter.

Die positive Variante zeigt die Kinder in den gleichen Alltagssituationen. Hier wissen sie sich jedoch besser zu benehmen. Sie zeigen soziale Kompetenz und meistern, auch mit Hilfe der Klassenlehrerin, ihre Probleme.


Die kleine Benimmschule 3

Max und Jenny sind jetzt 14 und somit mitten in der Pubertät. Die Beziehungen untereinander und mit ihrer Umwelt haben sich verändert und damit auch die Konfliktfelder in Bezug auf gutes und schlechtes Benehmen. Die Geschichte des Films wird in zwei Versionen erzählt:

In der negativen Version fiebert Max´ Schulklasse der großen Schulparty entgegen. Max überredet Jenny, die sich in ihn verliebt hat, ihre Mutter anzulügen, damit sie länger auf der Party bleiben darf. Die Lehrerin stellt der Klasse Konstantin, einen neuen Mitschüler vor. Max meldet sich als dessen Pate. Auf der Party spielt Max Konstantin einen üblen Streich und verführt Jenny dazu, Alkohol zu trinken. Danach setzt er sie unter Druck, mit ihm die Nacht zu verbringen. Dabei nutzt er geschickt den Umstand aus, dass seine Mutter auf Geschäftsreise ist. Doch dann kehrt diese früher als erwartet zurück. Schließlich verdirbt Max seiner Mutter mit seinem unmöglichen Verhalten bei Tisch
ein Geschäftsessen, dass diese anlässlich ihres gelungenen Wiedereinstiegs ins Berufsleben gibt. Jenny, die Max jetzt besser kennt, verabschiedet sich von Max.

Die positive Version zeigt Max und Jenny in den gleichen All-
tagssituationen. Aber hier handeln sie anders, wissen sich
besser zu benehmen und zeigen soziale Kompetenz.


Die kleine Benimmschule 5 – Im Netz

Der elfjährige Lukas, die 13-jährige Irene und die junge Lehrerin Bille Amatis haben ein gemeinsames Problem: das Internet. WährendLukas nicht weiß, wer ihn  mit bösen Hetzmails verfolgt, weiß Irene sehr genau, wer das fiese Video von ihr ins Internet gestellt hat und die Lehrerin Bille Amatis wird von alten Jugendsünden, in Form von peinlichen Partyfotos, die die Ausübung ihres Berufes in Gefahr bringen, eingeholt. Die Situation spitzt sich zu, als ein Unbekannter, der sich als Jugendlicher ausgibt, mit Lukas über sein soziales Netzwerk in Kontakt tritt und mit ihm ein Treffen vereinbart.

Anhand der spannenden Geschichten der drei Protagonisten werden die drängendsten Fragen rund um ein richtiges Verhalten im Internet behandelt:

 Kinder allein im Netz
 Risiko öffentlich genutzter Computer (z.B. Internetcafé)
 Teilnahme an sozialen Netzwerken, Preisgabe persönlicher Daten
 Anonymes und offenes Mobbing
 Downloads von ungeeigneten Inhalten (z.B. Gewaltspiele)
 Chat
 Abzocke Pup-up Fenster mit Abo-Fallen


Die kleine Benimmschule 9 – Im Netz 2

Diese Sommerferien müssen die Geschwister Ella (14) und Miri (11) zu Hause in Berlin verbringen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, macht auch noch Ellas erster Freund Aaron plötzlich per SMS mit ihr Schluss. Die beste Freundin im Urlaub, die Mutter weit weg und der Vater mit seinem neuen Job überfordert, sucht Ella Halt und Bestätigung im Internet. Für ein selbst gedrehtes Video erhält sie viel Lob und tausende Likes. Damit ihre neuen Internetbekanntschaften weiterhin von ihr Notiz nehmen, begibt sich Ella in große Gefahr. Ihre kleine Schwester Miri folgt ihr dabei unbemerkt. Als Miri Ella zu Hilfe eilen will, kommt es zu einem Unglück.

Anhand der spannenden Geschichte der Protagonistin werden die aktuellen Fragen rund um ein richtiges Verhalten im Internet behandelt:

– Gefahren durch Handy-Nutzung als Fußgänger im Straßenverkehr
– Schluss machen per SMS
– Gefährliche Internet-Challenges
– Handy-Daten richtig löschen
– Peinliche oder brutale Inhalte über andere verbreiten
– Gruppenzwang, Inhalte zu liken
– Betrugsmasche mit Handy-PI


Die kleine Benimmschule 10 – Kleidercode

Melles beste Freundin Pia (12) wird eines Abends nach dem Sport angegriffen. Schnell macht das Gerücht in der Schule die Runde, dass Pia vergewaltigt wurde und dass die frühreife Pia das durch ihren freizügigen Kleidungsstil provoziert hätte. Melle fühlt sich schuldig, da sie Pia an dem besagten Abend ermutigt hatte, nur spärlich bekleidet nach Hause zu radeln. Ihr Lehrer, Melles Vater Herr König, versucht eine Diskussion in der Klasse über angemessene und unangemessene Kleidung herbeizuführen, indem er in der Projektwoche die Schüler zum Thema Kleidung in fremden Kulturen und in früheren Zeiten recherchieren lässt.

Anhand der spannenden Geschichten der zwei Protagonistinnen werden wichtige Fragen zum Thema Kleidung in der Schule behandelt: Was löst Kleidung bei anderen aus, was sind die gesellschaftlichen Normen bezüglich Freizügigkeit? In einer Modeschau der Kulturen werden von Schülern Mode aus folgenden Epochen und Kulturkreisen vorgestellt:

Biedermeier – 20er Jahre – Massai – China – Guatemala – Sámi – Japan – Indien – 70er Jahre – Dubai


Die kleine Benimmschule 11 – Im Netz 3 Fake News

Der 11-jährige Jonathan ist stolz, als seine Mutter sich von ihrer Bürgerinitiative zur Kandidatin für die nächste Bürgermeisterwahl aufstellen lässt. Doch schon bald erscheinen die ersten falschen Darstellungen dazu im Internet. Anfänglich werden nur ausgedachte Interviews veröffentlicht und Bilder in einem falschen und negativen Zusammenhang gebracht. Dann aber greift ein Unbekannter mit einem Fake-Account die ganze Familie an. Besonders ärgert es Jonathan, dass Mitschüler und Freunde jedes Wort im Netz für bare Münze nehmen und unkritisch weiter verbreiten. Jonathan handelt. Er nutzt seine Computerkenntnisse, um auf die Spur desjenigen zu kommen, der seiner Familie schadet, denn er hat einen Verdacht.

Spannendes Drama um einen Jungen, der mit perfiden Falschmeldungen im Netz konfrontiert wird.

– Was sind Fake News?
– Wie erkennt man Fake News und wie reagiert man darauf ?
– Falschdarstellungen und irreführender Umgang mit Bildmaterial
– Fake-Interview, Fake-Profil, Social Bot
– Unreflektiertes Weiterverbreiten
– Persönliche Auswirkungen aus kindlicher Sicht


Die kleine Benimmschule 12 – Im Netz 4 Bodyshaming

Obwohl die 14-jährige Thea normalgewichtig ist, findet sie sich zu dick. Sie leidet unter ihrem negativem Selbstbild und unter einer hoffnungslosen Schwärmerei zu einem älteren Jungen. Thea fühlt sich zunehmend isoliert.
Als die Mutter eine politische Kampagne beginnt, häufen sich die negativen Kommentare im Internet und die ganze Familie wird in den Shitstorm mit hineingezogen. Von Thea erscheint ein sehr unvorteilhaftes Bild im Netz, über das sich alle lustig machen. Die ohnehin labile Thea hält dem Druck nicht stand und versucht, sich das Leben zu nehmen.
Im Krankenhaus kümmert sich die neue Mitschülerin Esther um sie. Es gelingt ihr, Thea dazu zu motivieren, sich zu wehren. Mit Esthers Hilfe begreift Thea schließlich, dass sie sich nicht von den Meinungen anderer abhängig machen darf.

Spannendes Drama um ein Mädchen, das trotz seines normalen Aussehens gemobbt wird und herausfindet, wie sie damit umgehen muss.

– Was ist Bodyshaming?
– Wie gerät man in diese Situation?
– Wie kann ich mir selbst und anderen in dieser Situation helfen?
– Persönliche Auswirkungen aus kindlicher Sicht